Avatar

Ps0ke

Φίλιππος Στέφανος

Nocturnal Inclination

Nerdkram, Internethumor und der ganzen Rest.

Lemonayo

When I saw the Lemonayo Kickstarter Campaign I knew I had to dig out the mason jar again and get back to fermenting. Being the dark-bread-and-cream-cheese kind of guy, I'm always looking for alternative spreads, and this lemon thing got me hooked.

Watching the campaign video over and over again, I tried to figure out how she does it. In the end I ended up with this recipe, it's still fermenting, so I'll discuss results when it's done.

Lemonayo

  • 1 red onion (130g)
  • 2 full heads of garlic (65g)
  • 6 lemons (500g)
  • 1 cinnamon stick
  • 2 bay leaves
  • 2 tbsp sea salt
  • water
  • olive oil

First I peeled the onion and cut it into sixteenths (1/16) and separated the different layers. Then I peeled the garlic and cut each clove in half.

For the lemons I chopped off the ends, cut them into quarters and removed the pips as I want to just blend everything later without having to worry about picking them out of the fermented matter. Using the quarters I squeezed out the juice and separated the flesh from the rind, as at that point I thought I didn't want to blend the rind and still wanted some lemon parts in the finished product.

I packed all the veggies into the mason jar, added the salt and gave it a good stir to have the different ingredients distributed evenly in the jar. My rationale was to improve the extraction of the different flavors by not having them all in bulk, so their concentration in the medium is as even as possible. That should help with osmosis.

As a finishing touch I added the bay leaves and cinnamon stick in the same manner as seen in the video. I filled the glass with water around a centimeter below the rim and topped it off with olive oil. Since the creator mentioned adding olive oil later in the process I thought that shouldn't hurt and from another fermentation experiment I had kept in mind that such a layer seals the fermentation matter from germs during the process.

This is to sit in my closet, away from direct sunlight, for 30 days. Inspired by the spices visible in the "secret ingredients" section of the video, I also bought some vanilla pods and plan to add cardamom, but I'll probably skip the anise, as I personally don't like the taste at all.

A couple of days after I prepared everything, I stumbled upon a very similar recipe on the website of the Kickstarter campaign creator. Here she just cuts into the lemons instead of fully slicing them and fills them with salt water. Yet this is different from what is shown in the video. Also she only uses water, no sealing layer of olive oil so I guess that's optional. She also advisese to blend the whole lemons, especially the rind, so I guess I'll try two different preparations and see if the rind really makes it too bitter. I can still combine them afterwards.

Update from 2018-09-22 (day 3)

The red onion started to diffuse its color all over the jar, I can see small bubbles accumulating and bubbling to the top everywhere and the cinnamon stick unrolled a bit. Looks like the fermentation process is going full throttle :]


Tarragon Balsamic Mustard

Since we started growing a lot of herbs on our balcony, I had to do something with all that tarragon. Being rather strong in flavor I had a hard time finding something I could see it in. Reading through this German article, the idea of tarragon mustard intrigued me. Strong hot mustard might be the right thing to confront the tarragon with.

Tarragon Balsamic Mustard

For 75g

  • 100g mustard seeds
  • 4.5 stems (6.5g) tarragon (finely chopped)
  • 6cl balsamic vinegar
  • 5cl water
  • 1tsp black pepper (roughly ground in mortar)
  • 1tsp salt
  • 1tsp sugar

The first step is to grind the mustard seeds into a fine powder. Originally planning on doing that with a mortar, I swiftly abandoned this idea.

I then tried the blender add-on for my hand mixer, but it didn't really work that well. Some seeds would be broken down, but the hole body of seeds wouldn't be mixed enough to break down the seeds evenly. In the end, the magic wand add-on worked best. At that point I had already added some water and balsamic, because I thought that might improve the even grinding of the seeds, but in retrospect I'm not so sure about this anymore

Even though the "recipe" called for white vinegar, I used balsamic. Mainly because that was the only one I had at home at that point, but also because I wanted to add some more flavor and color.

While blending everything I continually added more water, balsamic and spices to get the texture I wanted to and in adjustment to taste. Here I give only the combined total amounts and I think the best way to do it is: 1. Blend the seeds dry 2. Add the balsamic and spices to taste 3. Add water to get the texture right

I filled the mustard into a cleaned jar and put it in the fridge. Judging by the hotness of the mustard I doubt that it will go bad any time soon. It took a day or two until the full flavor of the tarragon had developed.

Next Time


2017 Canadian Christmas Dinner Menu

Da ich über Weihnachten nicht aus Kanada, wo ich gerade ein Auslandssemester verbringe, zurückfliegen konnte, musste ich es mir hier gemütlich machen. Zwei gute Freunde, Marlene und Pascal, haben sich über die Feiertage bei mir einquartiert und wir haben ein großartiges Sechs-Gänge-Menü am 25. Dezember gekocht. Ganz nach kanadischer Tradition gab es als Hauptgericht einen Turkey, vorher Brot, Salat, Suppe, Fisch und danach noch ein Dessert. Hier möchte ich die Rezept mal gesammelt aufschreiben, da wir mir dem Endergebnis wirklich sehr zufrieden waren.

Grocery Shopping

Mit den beiden über den Grandville Island Market zu schlendern und frische Zutaten zu kaufen hat richtig viel Spaß gemacht. Die meisten Sachen haben wir am 22. besorgt, das Fleisch und den Fisch ganz frisch am 24. Den Rest einfach beim Discounter, wo man sehr viel Geld sparen kann.

1. Gang: Gruß aus der Küche: Deutsches Bauernbrot

Ich hatte mal wieder Lust ein Brot zu backen und habe mich beim Rezept grob an Plötzblogs Rustikalem Bauernbrot orientiert. Das ganze haben wir dann mit Butter und Salz gegessen.

Als Aperitif gab es dazu einen Sherry: Alvear Medium Dry.

Die Tage zuvor hatte ich mit Roggenmehl einen Sauerteig angesetzt und diesen dann mit Roggen und Weizenmehl zu einem Brotteig verarbeitet.

Deutsches Bauernbrot

  1. Alle Zutaten 7 Minuten lang mit dem Rührgerät kneten, 90 Minuten ruhen lassen.
  2. In Form bringen und 45 Minuten in der Form ruhen lassen.
  3. Bei 250°C backen. Beim Vorheizen ein heißes Blech im Ofen lassen und mit Wasser begießen, sobald das Brot rein kommt, um es im Dampf zu backen.

2. Gang: Bacon Mushroom Salad

Pascal hatte dieses Rezept für Salat im Kopf. Eigentlich wollten wir Feldsalat machen, aber dieser ist hier in Vancouver einfach nicht bei zu kommen. Also haben wir uns für Rucola entscheiden, was auch echt wirklich sehr gut funktioniert hat. Als Dressing habe ich eine Zitronenvinaigrette gemacht, mit den Gewürzen, die sich auch im Rest des Menüs wiederfinden. Für Salat und Suppe habe ich auch noch ein Croutons gemacht.

Dazu gabs einen frischen Drink: den Gimlet. 2cl Gin und 1cl Lime Cordial. Auf Eis rühren und im Tumbler servieren.

Salat

Für ca. 6 Portionen:

  1. Bacon kross anbraten
  2. Pilze in scheiben scheiden und im Fett des Bacon anbraten
  3. Beides mit Rucola vermischen. Dressing hinzugeben

Dressing

  1. Senf, Honig, Essig, Zitronensaft und Schale sowie Gewürze in eine Schüssel geben und mit einer Gabel mischen
  2. Stück für Stück Olivenöl hinzugeben und verrühren bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist

Croutons

  1. Butter in einer Pfanner zerlassen
  2. Kräuter hinzugeben und gut vermischen
  3. Brot in Würfel schneiden und in die Pfanne geben. Gut mit dem Kräuterfett vermischen und bei mittlerer Hitze kross braten.

3. Gang: Butternut Pumpkin Soup

Marlene hat sich um das [Suppenrezept](https://www.chefkoch.de/rezepte/552001152909779/Cremige-Kuerbissuppe.html?portionen=6 gekümmert. Es war ein bisschen kompliziert diese Suppe zu machen, da wir nur einen sehr kleinen Topf hatten. Demensprechend mussten wir Kartoffeln, Kürbis und Karotten jeweils in mehreren fuhren Kochen, haben jedoch das Wasser stets behalten. Prürieren war ohne Pürierstab auch gar nicht so einfach, aber mit genug Geduld funktioniert es auch mit dem Handrührgerät :D

Dazu gab es einen Weißwein: Jackson Triggs Chardonnay.

Suppe

Für ca. 6 Portionen - 1.5kg Kürbis (Butternut) - 375g Karotten - 750g Kartoffeln (ein kleiner Teil Süßkartoffel) - 2EL Butter - 1.5l Gemüsebrühe - 200ml Milch - Salz, Pfeffer - Kürbiskerne

  1. Butter im Topf zerlassen und Zwiebeln gewürfelt darin anbraten
  2. Gemüsebrühe hinzugeben und Gemüse darin 30min kochen.
  3. Alles pürieren und mit Salz, Pfeffer und Milch abschmecken.
  4. Mit Kürkbiskernen, Croutons und Balsamicocreme garnieren

4. Gang: Hot Sushi

Da Vancouver eine große Community asiatischstämmiger Einwanderer hat, fanden wir es angebracht, den Fischgang asiatsich anzuhauchen. Wir haben uns für eine warme Sushi-Variation entschieden: Sushireis mit angebratenem Lachs und Thunfisch an Teriyakisauce.

Dazu haben wir ganz traditionelle Gekkeikan Sake getrunken.

Pascal hat sich meisterhaft am Fisch versucht, nur leider waren unsere Messer zu stumpf um ihn sauber anzurichten. Geschmeckt hat es trotzdem hervorragend.

Fisch mit Sushireis

Für ca. 6 Portionen

  1. Reis waschen: In eine Schüssel mit kaltem Wasser geben und Stärke auswaschen. Trübes Wasser abgießen. Vorgang solange wiederholen, bis das Wasser klar ist (oder so 7 mal).
  2. Reis mit etwas Salz und 1.2cups Wasser bei niederiger Hizte kochen. (Für echten Sushireis kommt kein Salz rein)
  3. Reisessig, Zucker und Salz in einer kleinen Pfanne erhitzen bis es schäumt. Mit dem Reis vermischen.
  4. Lachs auf der Haut in Olivenöl kurz scharf anbraten
  5. Thunfisch von allen Seiten sehr kurz scharf angbraten, er sollte innen noch roh sein
  6. nach 3min mit Sake ablöschen und und abdecken
  7. nach weiteren 3min Teriyakisauce hinzugeben und Fisch immer wieder damit bestreichen.

Teryakisauce

Quelle

  1. Alle Zutaten mischen.

5. Gang: Turkey with Sides

Als Hauptgang gab es dann natürlich Truthahn mit verschiedenen Beilangen. Wir haben uns für Süßkartoffelbrei, mit Bacon umwickelte Bohnen, Cranberrysauce, Bratensoße und Füllung entschieden.

Dazu gab es dann mit Monasterio De Las Viñas Reserva 2006 einen Garnacha Rotwein. Als Bier hatten wir ein schönes Cariboo Blonde.

Stuffed Turkey

Für das Rezept habe ich mich größtenteils an diesem, diesem und diesem Rezept orientiert.

  1. 200g Butter mit 2EL Salz, 2EL Pfeffer, 4EL frisch gehacktem Salbei, 6 kleingeschnittenem/zerdrückten Knoblauchzehen und 2EL Ahornsirup vermischen.
  2. Hals und Innereien entfernen (aber für die Bratensoße aufheben) und Buttermischung unter die Haut und auf der Haut verreiben
  3. Rest der Butter in einer Pfanne zerlassen, geschnittene Zwiebel, Karotte, Lauch, 2EL Salbei, 1tl Thymian, 1tl Salz, 1tl Pfeffer und Hühnerbrühe eine Pfanne geben und 10min anbraten.
  4. Mit Sherry ablöschen und Brotwürfel sowie 1/2cup fein geschnittener Petersilie hinzugeben und gut vermengen.
  5. Truthan mit Füllung füllen und in den Bratschlauch geben. Restliche Füllung neben den Truthan in den Bratschlauch geben. Bratschlauch nach anleitung verschließen und einschneiden.
  6. Truthahn bei 325°F = 160°C für drei Stunden in den Ofen und ab und an rotieren.
  7. Für eine Viertelstunde ruhen lassen und mit Scharfem Messer wie hier zusehen tranchieren.

Gravy

  1. Während der Truthahn im Ofen ist, Hühnerbrühe, gewürfelte Zwiebeln und Schalotten sowie grob geschnittene Innereien 1h bei niedriger Hitze köcheln lassen. Durch ein Sieb abseihen.
  2. Saft des Truthahns in einen Topf geben und Butter darin zerlassen.
  3. Mit einem Schneebesen langsam das Mehl einrühren bis die Soße eindickt.
  4. Brühe aus Schritt 1 und Portwein hinzugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Cranberrysauce

Quelle

  1. Haut von der Orange abreiben und beiseite legen.
  2. 1/2cup Wasser und Saft der Orange mit dem Zucker aufkochen, bis sich dieser gelöst hat.
  3. Zermatschte Cranberries aussortieren und den Rest ins Wasser geben. 30min bei niedriger Hitze köcheln lassen bis die Beeren geplatzt sind.
  4. Soße mit einer Gabel durch ein Sieb pressen, die Stücke allerdings wieder hinzugeben.
  5. Portwein und Orangenschale hinzugeben und nochmals aufkochen.

Mashed Sweet Potatoes

Für ca. 6 Portionen

  1. Süßkartoffeln schälen und in kleine Stücke schneiden.
  2. Kartoffeln in salzigem Wasser weich kochen.
  3. Kartoffeln aus dem Wasser nehmen und mit einer Gabel zerdrücken.
  4. Zerdrückte Kartofffeln mit Milch in einem Topf aufkochen und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Butter unterrühren.

Bacon Wrapped Beans

Für ca. 12 Bündel:

  1. Grüne Bohnen auf gleiche länge schneiden.
  2. Bündel aus etwa 5 Bohnen mit einem Streifen Bacon umwickeln.
  3. Bündel in der Pfanne knusprig braten.

6. Gang: Chocolate Cakes and Ice Cream

Zur Nachspeise gab es dann—mit etwas verzögerung—kleine warme Schokoküchlein direkt aus dem Ofen, mit Vanille- und Mangoeis, Mangostückchen und Schokoße. Leider sind nicht alle Küchlein in den Mitte flüssig geblieben, aber geschmeckt hat es trotzdem!

Dazu haben wir dann ein bisschen Portwein getrunken: Einen Sandeman Fine Ruby Porto. Wir haben außerdem Eggnog/Eierlikör gemacht.

Das Kuchenrezept, sowie das DDR-Eierlikörrezept hat Marlene aufgetrieben.

Chocolate Cakes with Liquid Core

Für etwa 16 Küchlein.

  1. Butter und Schokolade gemeinsam im Wasserbad verflüssigen.
  2. Mit Eiern und Zucker schaumig schlagen und Mehl und Kakaopulver am Schluss hinzugeben.
  3. In Muffinförmchen geben und bei 210°C 10min backen.

Eggnog

Für etwa 1l.

  1. Eier trennen und Eigelb mit Vanillezucker schaumig schlagen. Das Eiweiß kann man aufheben und Rührei draus machen.
  2. Puderzucker langsam unterrühren und Kondensmilch hinzugeben.
  3. Rum hinzugeben und im Wasserbad langsam erhizten, aber nicht kochen, bis der Eierlikör dickfüssig wird.

Setting up the Pebble Development Environment on Gentoo Linux 64bit

The official guide to set up the Pebble Development Environment on Linux is Ubuntu only.

Please note: Pebble SDK is only supported on Ubuntu GNU/Linux 12.04 LTS.

While this might work well on other distributions that user binary packages, it does not work so well if you are used to compile your source code yourself. This guide describes how to install the Pebble SDK on Gentoo Linux, but might work on other build-from-source distributions as well.

I am going to keep the structure close to the official guide and recommend to read it, too.

I am using zsh, but everyting should work in bash, too. Command prefixed with % shall be run as normal user, those with a # in front of them need to be run as root.

1. Download and install Pebble SDK

Setup a working directory to install the Pebble SDK into. This is probably also where you want to keep your own watchapp projects. All further instructions will assume you are in that working directory.

% mkdir pebble-dev
% cd pebble-dev

Now download Pebble SDK manually, wget won't work as the folks at Pebble want you to login and do some cookie and redirect nastiness. After you downloaded the SDK, unpack it:

% tar xf PebbleSDK-1.12.tar.gz

2. Download and install Pebble ARM toolchain

The Problem with the precompiled toolchain from the Pebble homepage is, that it links dynamically to libmpc2. First off you might even have libmpc3 installed and if you're on a 64bit system, both of the libs are also 64bit. But the toolchain links again the 32bit version. But as libmpc is somewhat essential to building software (e.g. via portage) you don't want to screw around with it and fuck up your build system. Been there done that.

So instead of using the precompiled toolchain provided by Pebble Inc. let's do it the Gentoo-way. Gentoo provides us with a nice tool for setting up cross-compiling toolchains that live next to our native build system. Enter crossdev.

Generating a cross-compiler by hand was a long and painful process. This is why it has been fully integrated into Gentoo! A frontend called crossdev will run emerge with all of the proper environment variables and install all the right packages to generate arbitrary cross-compilers based on your needs

Install sys-devel/crossdev. It is recommended that you use the unstable version to get the latest fixes, so unmask the package first.

# echo "sys-devel/crossdev" >> /etc/portage/package.accept_keywords
# emerge crossdev

You might get an error message telling you to convert package.use to a directory. To do so, run

# mv /etc/portage/package.use /etc/portage/package.use.orig
# mkdir /etc/portage/package.use
# mv /etc/portage/package.use.orig /etc/portage/package.use

Now with crossdev up and running, lets install the specific toolchain for the Pebble ARM architecture:

# crossdev --target arm-none-eabi

To test the freshly installed toolchain simply check its version. The output should be similar to the one provided below.

% arm-none-eabi-gcc --version
arm-none-eabi-gcc (Gentoo 4.7.3 p1.1, pie-0.5.5) 4.7.3
Copyright (C) 2012 Free Software Foundation, Inc.
This is free software; see the source for copying conditions.  There is NO
warranty; not even for MERCHANTABILITY or FITNESS FOR A PARTICULAR PURPOSE.

To go even further with testing (you want your build system to work probably, don't you?), let's compile a simple test. This should result in an output file a.out and should not throw any errors.

% echo "int main(void) {return 0;}" | arm-none-eabi-gcc -x c -
% ls | grep a.out
a.out*

3. Download and install SDK dependencies

Now with the compiler stuff being done, let's move on to install the actual Pebble SDK dependencies. You need do install Python 2.7 and the Python package manager pip (if they are not yet installed).

# emerge dev-lang/python:2.7 dev-python/pip

On my system the default Python version is 3.2, but the Pebble scripts are written against Python 2.7 and are not compatible with 2.7. This brings us to the problem of managing different versions of Python dynamically. You don't want to change your global Python version, so we use virtualenv instead.

virtualenv is a tool to create isolated Python environments.

Install it via pip:

# pip install virualenv

Now in the pebble working directory, let's setup a Python 2.7 for use in Pebble Development. This creates a directory pebble-python and installs a separate Python version into it.

% virtualenv -p /usr/bin/python2.7 --distribute pebble-python

Now activate pebble-python for the current shell session (maybe alias this to make it more comfortable). You need to to this in every new shell session before using the Pebble SDK.

% source pebble-python/bin/activate

After you're done developing you can either close the shell session or run deactivate to get out of the virtual environment and get your normal python back.

After activating your pebble-python, your shell prompt should have changed and you can test your Python version, which should result in something similar to the output provided below.

(pebble-python)% python --version
Python 2.7.3
(pebble-python)% which python
/home/ps0ke/Projects/Pebble/dev/pebble-python/bin/python

Now install the Pebble SDK dependencies as provided in the SDK into the new virtual pebble-python environment:

(pebble-python)% pip install -r PebbleSDK-1.12/Pebble/sdk/requirements.txt

And you should finally be ready to go. Why not start with the Hello World?


Abiturrede Deutschhaus 2013

Die Abirede des DHG vom Freitag, 28. Juni 2013 wurde von Benjamin Fuchs und mit verfasst. Ich veröffentliche sie hier unter CC-BY. Kursiv gedrucktes wird jeweils von der Person eingeworfen, welche nicht gerade am sprechen ist. Fettgedrucktes wird im Chor gesprochen.

Benny:

Sehr geehrte Damen und Herren,
dies ist eine sehr schöne und professionelle Abiturrede und wie jede sehr schöne und sehr professionelle Abiturrede beginnt auch diese mit einem Zitat aus einem Volkslied. Ich beginne:
"Kommt ein Vogel gefolgen setzt sich nieder auf mein Fuß, hat ne Nachricht im Schnabel von der Mutter einen Gruß!" Nun ist in unserem Fall der Vogel kein klassisches Wirbeltier, wie wir es aus im Biologieunterricht der 6. Klasse gelernt haben, sondern unsere allseits geschätzte Schulleitung des Deutschhaus Gymnasiums, welche am heutigen Tag in der Funktion des "Übermittlers" der guten Nachrichten auftritt, die angesprochene Mutter ist zwar nicht unsere Erzeugerin, meint aber trotzdem seit Jahren dass sie alleine weiß, was das Beste für uns Schüler ist, meist kritikresisetent und kocht im Gespräch miteinander sprachlich immer den gleichen politischen Einheitsbrei. Sie hält es für besonders witzig unsere Lehrpläne mit schlauen und äußerst tollen und hilfreichen sachen zu schmücken wie:
Methoden-Kompetenz, Medien-Kompetenz, Handlungs-Kompetenz, Sozial-Kompetenz, Human-Kompetenz, Kritik-Kompetenz, mentale Kompetenz, Frage-Kompetenz, Orientierungs-Kompetenz, Strukturierungs-Kompetenz, Analyse-Kompetenz, Urteils-Kompetenz, De-Konstruktions-Kompetenz, Re-Konstruktions-Kompetenz, Narrative Kompetenz, Personal- und Selbst-Kompetenz....(wir sind ja mittlerweile so kompetent, dass wir eigentlich garnicht mehr studieren brauchen!) wer könnte die Mutter also anderes sein als unser Bayrisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus. und die Nachricht ist vielmehr ein Zeugniss, ein Zeugniss von jahrelangem Lernen, schuften, beißen, rackern, schwitzen, ein Zeugniss von Tränen und Freude, Bergen und Tälern, vollendet in einer nervenaufreibenden aber auch befreiendem letzten Prüfung, mit der wir uns an dieser Stelle einen donnernden Applaus verdient haben: Unserem Abitur!

Philipp:

Im September 2005 war es für soweit, die Einstiegszeremonie der Einschulung fand in der Deutschhauskriche statt. Diejenigen, die acht Jahre hier verbracht haben bekamen dort ein kleines Geschenk überreicht, das mit einer Geschichte verknüpft war. Wir alle bekamen ein kleines Schräubchen geschenkt. Alle zusammen würden wir das große Kreuzfahrtschiff "MS DHG" zusammen halten. Jedes noch so kleine Schräubchen wurde gebraucht, jedes war wichtig.
Nun also angetreten um die Welt zu erobern (oder zumindest um das Abitur zu schaffen), betraten 145 aus den städtischen oder im landkreis ansässigen Grundschulen geflohene Knirpse, das damals noch im Umbau befindliche bildungsinstitutionelle Monstrum. Die Scheuklappen wurden nach einem wunderbaren Empfang sogleich abgelegt, denn in diesem zeigte das DHG seine kreativen Talente mit Hilfe von kleinen bunten Buttons mit der Aufschrift "Ich bin ein DHG'ler" und seinen überaus ausgeprägten Humor mittels urkomischen bunten Hüten für die Tutoren! Die allerletzte Unsicherheit verflog und das Bewusstseins des Angekommensein in der Deutschhaus Familie trat auf als die ersten Klänge Frau Brandls auf dem Klavier erklangen. Gemeinsam mit dieser musikalischen Ikone und liebenswerten Musiklehrerin studierte man damals die hauseigene "Schulhymne" ein. Ein äußerst markanter Text und eine überaus eingängige Melodie sorgten hier für ein sofort aufkeimendes Zusammengehörigkeitsgefühl und eine ausgelassene Stimmung: "Wir sind die Gymnasiasten, wir vom DHG. D - H - G, D -H -G". An dieser Hymne ist ein großer Vorteil unseres Schulnamens zu erkennen, wie Frau Brandl immer betonte: Die Abkürzung DHG lässt sich singen. und so wurde je nach Stimmlage das D, H, und G in allen Oktaven rauf und runter geträllert. Der Pausengong hat sich übrigens immer noch nicht verändert!
Nun sind aus den Schräubchen in den vergangenen acht Jahren Schrauben geworden. Starke Schrauben, kluge Schrauben oder zumindest zähe Schrauben. Es sind genug Schräubchen nachgekommen, sodass das Schiff auch ohne uns zusammen hält. Nun heißt es andere Schiffe zu stützen. Alle hier werden auf die ein oder andere Weise ihren Beitrag Leisten. Ob man nun auf einem großen Frachter anheuert, sich sein eigenes Segelboot zimmert oder doch lieber in Reederei bleibt. Wir werden jetzt aufs Meehr hinaus gelassen und können selbst bestimmen, wohin die Reise geht. Abitur, so haben wir nämlich im Lateinunterricht gelernt, bedeutet schließlich "weggehen, davon gehen". Doch soll hier niemand davonrennen müssen! Dennoch heißt es Abschied nehmen -- aber es bedeutet auch einen Neuanfang. Viele werden nun wohl Studieren und dort mit dem weiter machen, was hier begonnen wurde: Den Grundstein zu legen für das ganze Leben!

Benny:

Bevor es hier noch zu pathetisch wird, zurück zu den Fakten:
Generell war unsere Stufe Zeiten des Wandels "ausgesetzt". Kaum eine andere Stufe durfte soviel Neues und Änderungen erleben wie die unsere. Ob der Unttericht im alten Gebäude und langweilige Mittagspausen in der improvisierten kleinen Aula oder mit Herrn Hackl und Herrn Bauer zwei Direktoren, die auf ihre ganz unterschiedlichen Art und Weisen das Schulleben am DHG prägten und auch heute noch prägen. Desweiteren wird in Form eines Meilensteines unserer Schulgeschichte unser Jahrgang im Gedächtnis bleiben. Aus unseren Reihen ging der erste Jahrgang der neugegründeten und so vielleicht sogar deutschlandweiten einzigartigen Einrichtung hervor, der Sportklasse. Basketballer, Ruderer und kurze Zeit später noch ein ganz besonderer Schwimmer versuchten hier ein Modell zu schaffen um Leistungssport und Schule verbinden zu können. Ein eher trauriger Part des Wandels ist derjenige, dass im Laufe der Jahre, in denen wir die Schule besuchten nach und nach immer mehr die "Urgesteine" aufjedenfall aber sehr gute und besondere Lehrer die Schule verließen, so dass man sich heutzutage oftmals in Gedanken erwischt, dass man 80% des Lehrerkollegiums überhaupt nicht kennt.

Philipp:

An dieser Stelle ein großes Danke und Erinnerung an Lehrer wie: Frau Placht, vorhin genannte Frau Brandl, die Herren Fuchslocher, Bestvater, Krimmer, Faber, Pickel, Köhler, Mangold, Christoph und viele mehr.

Seit dem Jahr 1978 wird jedes Jahr von der Gesellschaft für deutsche Sprache in Wiesbaden das Wort und Unwort des Jahres gekürt, 2011 beispielsweise "Stresstest" als Wort und "Döner-Morde" als Unwort des Jahres. Diese Worte werden ausgewählt, wenn sie für wichtige Themen stehen, eine öffentliche Debatte anstoßen oder für etwas charakterisierend sind. Nun haben wir uns auch mal den Spaß erlaubt, Wort und Unwort des Jahres für das DHG zu küren.
Stolz vermelden wir, dass unser Expertengremium sich dazu entschieden hat, das wunderbare Wort "Organisation" zum Wort des Jahres zu küren. Allzu oft hört man nämlich von Freunden an anderen Schulen, dass sie manchmal bis zu 4 mal die Woche bis in die Abendstunden in der Schule malochen und schwitzen müssen. Bei uns ist das nicht so! Zu Beginn der zwei Jahre fiel einmal die Bemerkung, wir hätten den besten Stundenplan Deutschlands. Ein sehr plakativer und provokanter Ausspruch, doch man muss sagen, er stimmt! Das alles ist besonders verbunden mit dem Namen Roland Händle, dem man an dieser Stelle sehr danken muss. Generell war die Organisation vom Oberstufenbüro hervorragend, Herr Mallad tat hier auch einen herrausragenden Job. Nicht nur die verwaltaltungstechnischen Leistungen sind hier zu würdigen, sondern auch die Tatsache, dass man bei Vollversammlungen in den letzten zwei Jahren nicht mit Moralpredigten, Anklageschriften oder Horrorszenarien zugeklatscht wurde, sondern die anstehenden Dinge stets kurz, knapp und präzise ohne jede persönliche Einmischung rübergebracht wurde.

Benny:

And the winner for the "Unwort des Jahres" iiiiiiiiiis: "Außenwirkung". Egal was man tat oder tut an dieser Schule, es kommt immer das Totschlagargument Außenwirkung. Nichts passt hier besser rein, als unser wunderbares digitales schwarzes Brett oder einfach unser Vertretungsplan. Groß, flach, glänzend schmückt er unseren Eingangsbereich und nimmt täglich Schüler, Lehrer und Besucher in Empfang. Gerade bei Veranstaltungen wie "DHG stellt sich vor" erhofft sich unsere Schule einen Sympathiebonus durch seine außergewöhnlich inovativen und modernen Vertretungsplan. Da hört man schon Dinge wie: "woooooooooooooooooooooooooow, die Schule hat ja nen Fernseeeeeeeeeeeher als Vertretungsplan, woooooooooooooooooow! Ich weiß zwar nicht was daran besser ist als das Altmodische System aber wooooooow!"

Durch das G8 wird die Schule zum Wohnzimmer der jugendlichen. Die Schule wird zu einem Ort in der nicht nur das Lernen wichtig ist, sondern die gesamte Atmosphäre. Goethe schreibt in Faust: "Hier bin ich Mensch, hier darf ich's sein". Das sollte auch das Motto für eine Schule sein, die mit den Herausforderungen von G8, Nachmittagsunterricht und Ganztagesklassen zu kämpfen hat. Und auch für eine Schule die sich für etwas hält wie die unsere. Da passen Handyverbot, Essensverbot in manchen Bereichen der Schule, Verbot in der zweiten Pause zum Lehrerzimmer zu gehen (Lehrerpause), Verbot von Gestaltung des Schulhauses, Verbot von umstellen von Tischen und Bänken (vor allem die hinter der Schule), Verbot von Trinken im Unterricht, die sterile Krankenhaus Atmosphäre, die Oberstufenzimmerproblematik und und und nicht dazu. Vielleicht wollte man auch dem "Deutsch" im Schulnamen in dieser Hinsicht gerecht werden. Man muss allerdings ehrlicherweise zugeben, die Beziehung zu unserer geliebten Schule war doch immer eine "Hassliebe". Irgendwas zum nörgeln hatten wir immer, irgendetwas hat immer genervt, irgendetwas war immer da über das man sich hervorragend aufregen konnte. Aber es war eben doch so, dass man sich nie im Leben hätte vorstellen können zu einer anderen Schule zu gehen. Denn man muss auch sagen, die Unterstützung, sei es beim Sport durch Unterrichtsefreiungen oder finanzielle, organisatorische Mittel, sei es bei Theater und Musikveranstaltungen, die in den letzten Jahren mit Produktionen im Bockshorn oder auch den Musicals und Konzerten im Schulhaus zu leuchtenden Sternen am Deutschhausfirmament wurden, oder sei es bei nötigen Zusatzstunden in schwachen Fächern, wirklich hervorragend war. PS: Da wir es von Außendarstellung hatten, und ich die Möglichkeit hatte, in jeglichen Kühlschrank unserer Schule ob im Lehrerzimmer oder der Lehrerumkleide, Einblick zu haben, so lässt sich doch vermuten, dass unser Lehrerkollegium ein verzweifeltes Völkchen sein muss. Oder um es mit Wilhelm Busch zu sagen: "Es ist ein Brauch von alters her: Wer Sorgen hat, hat auch Likör!"

Philipp:

So was haben wir jetzt?
Politik? Check
Schule? Check
Was fehlt uns? Riiiichtig die Schüler

Benny:

"Dummheit Hat Gesiegt" (wahnsinnig kreativ) stand als unser Slogan auf unseren Abitur T-Shirts, oder um es mit Heinrich Heine zu sagen: "Kein Talent, aber Charakter". Jedoch erscheint dieser Spruch als entweder höchst platt oder als höchst bescheiden und bodenständig in Anbetracht der Tatsache dass unser Abiturschnitt den bayernweiten nochmals um 0,3 Notenpunkte unterbietet!

Philipp:

Also den Idioten, der sich diesen Slogan ausgedacht hat, sollte ich mir nochmal persönlich vorknüpfen. Veni vidi vici, ich kam, ich sah, ich siegte, wir kamen an die Schule, wir sahen was wir tun mussten, und wir haben unser Abitur "gewonnen". Doch ist das alles was man mit nimmt aus dieser Zeit, oder gibt es noch andere Dinge die wir in den letzten 8 Jahren gewonnen haben? Wir haben neue Freunde gewonnen, in Kursen, auf den Abifahrten im täglichen Umgang miteinander, wir haben Erfahrungen für das Leben gewonnen ohne Frage, die wichtigste denke ich, dass man im Leben alles erreichen und schaffen kann, wenn man nur an sich glaubt und hart genug für seine Ziele arbeitet. Wenn ich bei Freunden sehe, die nach 4en und 5en in den letzten Jahren plötzlich 13 Punkte im Matheabitur schreiben, gehe ich konform mit Franz von Assisi der sagte: "Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche."

Eine besondere Erfahrung durften wir auch noch dazu gewinnen in den letzten zwei Jahren: "Lehrer sind auch nur Menschen".

Benny:

Was jahrelang nie für möglich gehalten wurde, entpuppte sich als harter Fakt: Lehrer, diese Wesen, die immer böse waren ohne Herz für die Schüler und immer nur einem was reindrücken wollten erschienen plötzlich in einem anderen Licht. Gerade in der Zeit nach dem die Prüfungen endlich rum waren, aber auch schon in der intensiven Abiturvorbereitung in Kleingruppen entstand oft genug eine sehr menschliche Arbeitsatmosphäre. Die absolute Menschlichkeit wurde dann schlussendlich bei gemeinsamen Seminararbeiten oder privaten Treffen im Beisein der ein oder anderen Flasche Gerstensaft, von der qualifizierten Schülerschaft diagnostiziert!

Ein Buch welches mir vor ca 15 Jahren zum Lesen verholfen hat war das wunderbare Kinderbuch "die kleine Raupe Nimmersatt". Nun möchte ich ein Kapitel aus einer neuen selbtsverfassten Fassung vorlesen. Diese Fassung trägt einen Titel, der symbolisch steht für das Leid mancher Lehrer mit uns in den letzten zwei Jahren. Es heißt: „ der kleine Schüler Immerplatt“. Das Kapitel ist das letzte und spiegelt den Sonnabend der kleinen Raupe wieder, unsere Zeit in der 12. Klasse. Einen Moment ich brauch dazu meine Erzählerstimme.

Am Sonnabend aß/quälte er sich durch eine Seminararbeit, zig Klausuren, mehreren Referaten, einige Tests, Exen, auswendig gelernte Gedichte, Projekttage, einen Lateinvortrag eines externen Dozenten, und einigen durchgezechten Shuttle-Party-Nächten. Am Ende des Tages hatte er Bauchschmerzen. Der nächste Tag war wieder ein Sonntag Am nächsten Tag aß er sich durch seine 5 Abiturprüfungen, danach ging es ihm schon viiiiiiiiiiiiiel besser - dem kleinen Schüler Immerplatt. Er war nun nicht mehr müde, er war nicht mehr platt. Und er war auch nicht mehr klein. Er war vom Abistress groß und dick geworden. Er zog sich in seine Welt zurück, die man Chillen nennt und blieb darin mehr als zwei Wochen lang. Dann knabberte er sich aus Versehen ein Loch in seinen alten Konfirmations- oder Firmunsanzug. Zwängte sich in einen neuen schönen Anzug uuuuuuuuuuuuund........... war ein wuuuuunderschöner Abiturient!

.....und wenn ich mich hier so umschaue! (Thumbs up)

Philipp: Nun kommen wir auch mal zu einem Ende, das ganze pathetische, hochphilosophische, sentimental und rührende Kitschgelaber wollen wir euch ersparen.

Benny: Dennoch hoffen wir dass wir die "MS DHG" nicht mit einer lockeren Schraube zurücklassen werden und wir zwei glauben fest an uns alle, dass jeder einzelne von uns seinen guten und richtigen Weg gehen wird.

Philipp: Die Zeit wird es zeigen! denn wie der alte chinesische Denker Laozi sagte:

Benny: Was die Raupe Ende der Welt nennt, nennt der Rest der Welt Schmetterling.

Beide: Vielen Dank!


1/17