Avatar

Ps0ke

Φίλιππος Στέφανος

Nocturnal Inclination

Nerdkram, Internethumor und der ganzen Rest.

iOS 4



Da ich ja jetzt ein 3G S habe, konnte ich endlich auf iOS 4 upgraden und schreibe hier mal, was ich davon halte.

iAd: Habe noch keine Gesichtet, werde ich updaten, falls sie dann endlich auch in Deutschland da sind.

Enterprise Features: Da ich kein Business Benutzer bin, kann ich hierzu nichts sagen.

Game Center: Wurde doch nicht mit iOS 4 released und soll jetzt mit 4.1 kommen. Da ich ein Freund von Dingen wie OpenFaint bin, denke ich, das wird ein voller Erfolg, denn wenn es von Apple kommt, werde es mehr Leute benutzen, schließlich brauch man sich nicht anmelden. Außerdem funktioniert OpenFaint auch noch nicht immer so richtig und ich denke, dass es viel mehr Entwickler einbauen werden, wenn es von Apple da ist. Und ich hoffe, dass die, die jetzt OpenFaint, Crystal oder Plus+ implementiert haben, ein Update machen, und GameCenter auch benutzen, aber OpenFaint nicht entfernen. Zumindest solange nicht, bis sich GameCenter vollständig durchgesetzt hat.

iBooks: Die Bücher. Da ich eh nicht so viel lese, und wenn dann, eigentlich nicht Lust habe, das auf einem 3.5 Zoll Display zu tun (zumal noch ohne Retina), werde ich es wohl kaum nutzen. Außerdem ist das ganze mir zu geschlossen. Trotzdem finde ich die App hübsch und nett gemacht (Apple eben) und könnte mir vorstellen zumindes PDFs so zu lesen. Ich habe auch einige kostenlose Bücher aus dem Store geladen (der Dank geht an das Gutenberg Project) und das tolle ist, da ist eins dabei, was ich auch im RealLife lese. Somit kann ich, wenn ich zu Hause bin, im echten Buch lesen, unterwegs hab ich eh mein iPhone dabei und kann dort weitermachen, wo ich aufgehört habe. Daher ist das für mich höchstens eine Ergänzung, als ein Ersatz. Auf dem iPad sähe das vielleicht anders aus.

Mail: Die Unified Inbox ist etwas nettes, aber ich benutze Mail auf dem iPhone nicht so exzessiv, als wenn es mich so gestört hätte, durch alles Postfächer einzeln zu klicken. Und Verläufe benutze ich auf dem Mac, aber auf dem iPhone finde ich das störend.

Hintergrundbild: War ja für mich dank Jailbreak und Winterboard nichts neues, aber so ist es besser implementiert und flüssiger, außerdem kann man mit weniger Auffand zwei verschiedene Wallpaper für Lock- und Homescreen verwenden. Und es gibt jetzt auch wirklich schöne, schlichte für das SpringBoard. Das Dock ist auch endlich hübsch geworden.

Kleine Features: Was mich sehr gefreut hat ist die Möglichkeit, Cellualar Data ganz abzuschalten - Für mich so ohne Internet-Flat ist das super. Außerdem schick finde ich die Charackter Count Anzeige bei SMS.

Kommen wir mal zu den Großen Sachen:



Springboard-Ordner: Das ist der Segen! Darauf habe ich so lange gewartet. Categories für Jailbreaker war einfach keine vernünftige Lösung. aber jetzt ist es genial. Ich habe erstmal aufgeräumt und (zu der Zeit als ich den Artikel geschrieben habe) habe ich nur noch zwei Homescreen Seiten (mein Aktuelles Setup gibts hier) im Gegensatz zu sieben. Allerdings habe ich vier Games Ordner und zwei Utilities Ordner und bei den kleinen Preview Icons kommt man schon gerne mal durcheinander. Es gibt aber noch ein paar Bugs, so hatte ich schon Ordner mit einer App oder einen komplett leeren Ornder, habe es geschafft einen Ordner in einen anderen zu verschieben, was eigentlich nicht geht und konnte ihn dann nicht öffnen oder ich habe komplett leere SpringBoard Seiten erzeugt. Apple, da müsst ihr nachbessern. Außerdem finde ich 12 Apps pro Ordner zu wenig, ich finde man sollte einfach in den Ordnern scrollen können. Aber sonst ist es super.



Multitasking: Mit dem Multitasking ist es ja so eine Sache. Eigentlich ist ja kein Multitasking. Es ist so was ähnliches. Es gibt ja verschiedene Techniken, das 'Multitasking' anzuwenden:
Das einfachste, was von fast allem unterstützt wird ist Fast App Switching. Es ist wohl das, was die meisten für Multitasking halten. Die Apps können sich in einen Schlafmodus versetzen, und verbrauchen dann keinen CPU-Power mehr, können aber nichts machen. Bei Doppelklick auf den Homebutton kann man überall auf alle Apps, die sich in diesem Zustand befinden, zugreifen, über halten und auf das - drücken, ganz beenden. Ich finde es recht praktisch, dass die Apps einfach sehr schnell aufgehen und da sind, wo man vorher war. Auch wenn es anscheinend doch eine Belastung ist, bei vielen großen Spielen, die laufen, fängt es schon an zu ruckeln. Außerdem bringt so ein Taskmanager auch eine Kompliziertheit mit, die manche nicht verstehen könnten. Was auch ein wenig blöd ist, was Backgrounder für den Jailbreak aber löst ist, dass wenn der Speicher ausgeht werden Apps trotzdem beendet. Wenn man jetzt aber eine Anwendung hat, die man auf keinen Fall beenden will, kann man nichts tun. Ein weiteres Problem ist, wenn sich Apps aufhängen. Früher hat man den Homebutton gedrückt und war raus. Jetzt öffnet man die App erneut und sie hängt immer noch. Man muss erst den Prozess beenden und dann neustarten. Vielleicht gewöhnt man sich dran.
Was es schon seit 3.0 gibt: Push-Notifications. Immer wieder praktisch wenn man einen Invite für irgendetwas bekommt oder Facebook was zu melden hat. Ich frage mich immernoch, warum Apples eigener AppStore das nicht kann. Vielleicht müsste sie zu viel pushen, bei den Userzahlen. Wer nicht weiß was es ist: Eine App kann, nach dem sie beendet wurde nichts mehr tun. Falls sie aber eine Online Anbindung hat, kann diese Meldungen auf das iPhone leiten.
Das wird noch erweitert durch Local-Notifications. Das ist fast das selbe wie eine Push-Notification nur ohne Online, alles bleibt auf dem Gerät. So wie die Wecker Warnung von Apples eigener Uhr App.
Task Completion ist das, was Apples eigene SMS App benutzt. Wenn man die App verlässt, kann sie die SMS noch fertig verschicken und beendet sich dann ganz. Bestimmt nützlich für Uploads etc.
Location Services können von Navigations Apps benutzt werden um die Navigation aufrecht zu erhalten, auch wenn man grade mal schnell Facebook checken will. Das kann aber auch eine Falle sein im Zusammenhang mit Fast-App-Switching. Wenn man vergisst die App aus zu machen und sie den ganzen Tag schön GPS tracked, dann ist die Batterie so schnell leer wie ein Sack gratis iTunes Karten.
Dienste wie Skype nutzen VoIP-Backgrounding um einen Weiterhin als Online anziegen zu können auch wenn die App geschlossen ist oder um einen Anruf aufrecht zu erhalten auch wenn man die App verlässt, ähnlich wie Apples eigene Telefon App.
Als letzes noch Audio. Webradios zum Beispiel können so wie Apples iPod den Musik Stream ans System abgeben und sich selbst beenden (oder Fast-App-Switching zu machen) um die Wiedergabe aufrecht zu erhalten.
Erlebt habe ich davon noch nicht viel, das einzige was funktioniert und was ich gesehen habe ist Skype, das VoIP-Multitasking richtig einsetzt aber die Batterie tötet, Fast App Switching und Installous aus Cydia benutzt Task-Completion zum Download und Installation und Local-Notifications für die Benachrichtigung. Von Navigon weiß ich, dass sie Location-Services benutzen. Ich würde mir am meisten für die Audio Apps wünschen, dass sie endlich Audio-Multitasing einbauen.

Insgesamt ist iOS 4 ein riesen Schritt, auf den ich nicht mehr missen möchte. Apple setzt das Multitaksing richtig ein um die Batterie und die Leistung zu schonen und es funktioniert erstaunlich gut, ein paar Einzelfälle benötigen trotzdem noch den Jailbreak und ich würde ihn immer wieder machen, allein schon wegen SBSettings. Wenn Apple sowas macht, ein paar kleinigkeiten ändert und ich ein Unlocktes Phone hätte würde ich mir das überlegen, aber so bleibt für mich der Jailbreak immernoch ein Muss.