Avatar

Ps0ke

Φίλιππος Στέφανος

Nocturnal Inclination

Nerdkram, Internethumor und der ganzen Rest.

Minecraft Mapgeneratoren



Wenn man ersteinmal ein bisschen seine Welt erforscht hat, möchte man irgendwann ebenjene auch mal von oben sehen um einen Überblick zu bekommen. Meine gibt es hier!
Es gibt da zwar mehrere Tools, ich habe aber nur zwei ausprobiert: Maincraft-Overviewer und Tectonicus. Beide benutzen Google Maps zum darstellen, sind Kommandozeilentools und haben ungefähr das gleiche Featureset. Es gibt da aber trotzdem noch ein paar Unterschiede.

Als erstes probierte ich Overviewer. Der Spaß beginnt schon bei der Sprache: Es ist Python! Das ist jetzt kein Ort, um sich wieder über diese 'Programmiersprache' aufzuregen, aber Python ist scheiße! Das beste ist, dass er für OS X noch eine extra C-Library braucht, die man selbst runterladen und kompilieren muss. Nachdem man das getan hat, muss man für den Overviewer noch eine C-Extension kompilieren und dann kann man ihn benutzen. Python - Cross-Platform und so! Und bei genau dieser Extension gab es wohl einen Fehler, sodass diese nicht kompiliert wurde. Deshalb musste ich Windows in der VM benutzen, für das es dann den gesamten Overviewer schon vorkompiliert gab. Die VM ist aber leider natürlich schrecklich langsam in so CPU intensiven Dingen und so darf man dann halt schon mal 30 Minuten für eine 300k Chunks Map rendern (Die Angaben beziehen sich immer auf leeren Cache).

Irgendwann hat mich Fabian dann auf Tectonicus gebracht. Dieser ist zwar kein Python, aber dafür Java. Ich habe ja grundsätzlich nichts gegen Java. Die Sprache hat ihre Berechtigung und es gibt super Sachen in Java, aber Java ist nunmal extrem langsam! Für eine 600k Chunks Map habe ich mit Tectonicus einfach mal eben über 50 Minuten gebraucht. Der weitere Nachteil ist, dass die verschiedenen Optionen in config files gespeichert werden. In Version 1.x war das einfach plaintext mit Leerzeichen abgetrennt. Ab Version 2.x benutzt man XML und das ist dann alles so verwirrt geworden, dass ich es geschafft habe, mit meinen Einstellungen das Ding zum Abstürzen zu bringen. Also habe ich Version 1 weiter verwendet. Das größte Problem für mich ist aber die Größe der erzeugten Dateien. Overviewer hatte immer etwas um 400MB rum - Tectonicus macht einfach mal 4,5GB draus. Da ich die Map auf meinen Webspace hochladen wollte, geht das natürlich gar nicht.

Seit ich das letzte Mal versucht hatte Overviewer unter OS X zu benutzen, war es schon eine Weile her, also habe ich ihm noch einmal eine Chance gegeben. Und siehe da: Die Entwickler sind echt sehr aktiv bei der Sache und das Ding kompilierte seine C-Extension nach dem Update ohne Probleme und funktioniert wirklich wunderbar. Das Featureset ist super und schnell ist er auch noch. Meine mittlerweile 1,2Mio. Chunks Map hat er in 20 Minuten fertig gehabt. Noch dazu ist der Output nur 350MB groß. Außerdem gab es im Readme einen Hinweis auf ein UNIX-Tool namens PNGcrush, das die Dateigröße der PNGs reduziert und so komme ich auf nur 320MB bei 1,2Mio Chunks. Ich kann den Minecraft-Overviewer nur empfehlen.

Zusätzlich verwende ich noch ein Tool namens MinecraftBiomeExtractor, der in den Mapfiles Informationen über die Biomes speichert, die dann von Minecraft-Overviewer benutzt werden um die Biomes einzufärben. Es ist Java aber trotzdem schnell, hat eine GUI und einen Commandlinemodus.

Ich benutze dieses einfache Shellskript, um meine Map zu rendern.